Samstag, 16. April 2022

Ausflug nach Corona

 

Der schüchterne Kater ist sehr interressiert...

Klingt doch schööön. Sind ja Osterferien, da sollte ein Ausflug doch mal drin sein. Nach all der langen Zeit, mal was ganz anderes: Kein Ausflug zur Sonne und auch nicht in eine internationale Bierkneipe. Nein hier handelt es sich um: "Es selber haben".
Geimpft, nochmal geimpft und nochmal geimpft ist die eine Erfahrung. Von dem Zeug darniedergestreckt zu werden eine andere. Mittlerweile nun liege ich nicht mehr nur kochend im eigenen Sud im Bett, sondern bin auch wach und kann sogar etwas schreiben. Was ich, wenn ich die Augen aufmache sehe, ist ja ganz nett, wie auch Sie jetzt sehen können. 
 
......aber nur sehr vorübergehend

Ans Bett gefesselt sehe ich allerdings auch auf die gegenüberliegende Haus- wand. Früher war sie nur von Winter bis Frühling hässlich, denn es wuchs einmal ein wunderschöner wilder Wein daran. Sobald die Blüte begann, begannen sogar die Bienen darin zu schmausen und das Gesumm war ein so friedvolles Geräusch. Praktisches Denken überzeugte den Besitzer leider davon, den Wein umzubringen und herunterzureißen. Meiner Ansicht (!!!) nach, hätte er ihn auch stutzen können...  Ich nehme an, es ging ums herbstliche Blätter-kehren und -entsorgen. Denn ordentlich wurde die Pflanze nicht beseitigt, weswegen das Ergebnis nun auch nicht ordentlich ist. An der überaus häss- lichen Wand hängen immer noch vertrocknete Zweige des Weines. Auch auf dem Dach knuddelt noch etwas herum. Jedes Jahr zur Nistzeit, seit dieses Unglück über meine Wahrnehmung hereinbrach, versuchen Elstern, Amseln, Tauben der Unordnung etwas für ihren Nestbau zu entreißen. Viel kommt dabei allerdings nicht abhanden.
 
immerhin, da ich ja sonst noch nichts tun kann, habe ich jetzt endlich mal dieses Beispiel idyllisch-dörflicher Lebensart beschreiben können.😉
 
Ach ja und Ostern? Ostern fällt glaub ich in´s Bett.... 
 
jedenfalls für mich


 


Keine Kommentare: