Dienstag, 27. Juli 2021

Kunst in meiner Eifel


Heute hatte ich ein Gespräch über das Leben als Künstlerin in RheinlandPfalz
. Im Allgemeinen und im Gemeinen. Hahaha, nein! und über meins, nämlich hier in diesem hübschen Dorf.

Ich sitze mit meinem Atelier in meiner Rheinlandspfälzischen Eifel und da sieht das Kunstverständnis in etwa so aus (Ein bisschen muss ich ausholen...):          Weil ich mit Öl heize, wird mir Öl geliefert. Man soll sich nicht täuschen, ein Öllieferant, insbesondere wenn er ein Mann ist, ist in allen Bereichen kompe- tent. So kam es, dass er mir erklärte, was Kunst ist. Er war so beeindruckt von der Fähigkeit eines Steinmetzes, der bis ins Detail ein Motorrad in Stein schlug, dass er klarstellen musste: das ist Kunst.  

Jetzt weiß ich´s.

Und wieder kann man feststellen,  was Kunst ist und was nicht, ist eine nicht ganz leicht zu beantwortende Frage.

Freitag, 9. Juli 2021

Nicht nur Tassen

Eine Woche war ich nicht zu Hause. Zu meinem Glück regnete es reichlich, in meiner Abwesenheit. Das tat den zurückgelassenen Pflanzen natürlich gut. Die, die noch gar nicht zu sehen waren, hatten die Gelegenheit genutzt um aus den Ritzen im Pflaster aufzutauchen. Der kleine Vorplatz vor der Haustüre war jetzt völlig zugewuchert.
 
 
Und nicht nur da explodierte das Grün. Zuckerschoten wurden zu Kullererbsen.


Und so kamen dann auch die Tassenfotos zustande.

Ich bin wieder da.