Montag, 17. März 2014

Label



Als es damals nach Bonn ging, fand ich als Label "Beate Reuter" ziemlich uninteressant. Also sollte ein Namen her. Da man auf jedem Kunsthandwerkermarkt X Anbieter findet die in Ihren Ruf- namen, die Arbeitsbeschreibung, den Standort oder sonstetwas irgendwie das Wörtchen "Art" eingebaut haben, blieb ich daran mit einem Zipfel meines Hirns hängen.

Es gibt Leute, die verstehen auf Anhieb, dass mein  Werkstatt- Name  der reine Trotz ist. 

Der Name sagt nicht  dass meine Kunst nicht brav wäre, nein, der Name ist der Hinweis darauf, dass meine Kunst gar keine ist.
 


 
Das große Schild von Bonn kann ich hier nicht gebrauchen.
War Zeit,  dass ich mir zu dem Thema etwas einfallen ließ. Die Buchstaben zu mei- nem Label hatte mir damals jemand anderes entworfen. Ich hatte nämlich schon Buchstaben im Gebrauch und die Neuen sollten irgendwie mit denen verwandt sein. Also so, wie Bruder und Schwester die gleiche Nase haben, sich am Kinn dann aber doch unterscheiden.
Die Buchstaben dort unten waren die Pionier-Buchstaben und die kleben auch hier in Wassenach an der Werkstattwand. Aber jetzt soll auch die  Schwester  mit an die Wand.



Dieses Mal gibt es
keine freie Arbeit, 
diesmal läuft es 
nach Vorlage.
Wegen dem 
Wiedererkennungswert.
Original als Schablone 
und dann an die Arbeit


 Wiedererkennungswert????

Keine Kommentare: