Mittwoch, 17. September 2014

Formen oder etwa formen?



Auf unserer Terrasse hat der geerbte Hibiskus eine verblühte Blüte abgewor- fen. Dabei fiel mir auf, dass sie so zusammen gerollt ist, dass sie wie eine meiner Perlen aussieht. 

Ich war noch nie der An- sicht, dass man sich alles allein einfallen lässt. 


Wenn man mit einem Menschen viel zusammen ist, mit dem man sich gut ver- steht, kann man manchmal  absurde Unterhaltungen führen. Ein Außensteh- ender könnte sie nicht begreifen, weil die Vertrauten ohne erklärende Worte auskommen und sich doch dabei verstehen. Wenn mir das so geht, habe ich das Gefühl, dass die Gedanken um uns herum sind und wenn man nur dicht genug beieinander ist, fischt man den gleichen Gedanken heraus.......oder herein?
Ich glaube dass das bei Erfindungen, Entwürfen, Ideen auch oft so ist, dass man auf ein unbewusstes Angebot zurück greift. Vielleicht ist das ja die Her- kunft des sogenannten "im Trüben fischen". Mich wundert es jedenfalls gar nicht, dass ich eine Form benutze, die es lange schon auf unserem Planeten gibt.

Keine Kommentare: