Mittwoch, 20. November 2013

Und immer wieder Teeschalen



Zwei neue Kollektionen. Beide in der gleichen Technik. Dieses Mal habe ich die Teeschalen bei 1200° Grad ge- brannt. Der rote Ton bekommt da- durch gleich eine andere Optik. Die Glasur, die ich verwendet habe, be- nutze ich auch für meine Steinzeug- stücke. Dann wird sie ganz glatt und man kann ein kleines bisschen in sie hinein schauen. Deswegen gefällt sie mir so gut bei 1250° Grad.
Aber wenn sie fast stumpf ist hat sie auch einen besonderen Reiz.
Meine Teeschalen zeichnen sich, egal bei welcher Temperatur sie gebrannt wurden dadurch aus, dass sie sehr fein und leicht gearbeitet sind.



Teeschalen, Steingut, 9,99€


In die Glasur habe ich verschiedentlich Kupferoxyd gemalt. 

Teeschalen, Steingut, 9,99€
Die Farbe des Kupferoxydes ist bekannt von edelrostigen Kupferdächern. Dunkler, aber im gleichen Farbton erscheint es in der Glasur. Ist der Auftrag aber stärker, wird er nachher beinahe schwarz. Ich finde fast köstlich, wie das aussieht und sich anfasst. 
Ich habe sie auch mal bei http://de.dawanda.com/shop/atelier-unartig
eingestellt.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

sieh an, ich kann wieder einen Kommentar schreiben- von diesem einen Compi aus-(von anderen leider nicht...) Na dann tue ich das doch mal .
Die Schalen sehen wunderschön aus . Wie groß sind die Teeschalen? passt auch Müsli rein...oder kriegen die Schalen dann Zustände?
liebe Grüße
DausB

Anonym hat gesagt…

Das sind die super Fasten-Müslischalen. Da passen bestimmt so an die.....
2 Esslöffel voll Müsli ´rein.
liebe Grüße...ist das GGRRAAUU heute.....
Beate