Donnerstag, 26. Februar 2015

Was das ist?


Das ist eine Strafe. 
Stell Dir vor,  Du willst einen Schwung Tassen drehen, musst dafür einen frischen Hubel Ton öffnen, holst  ihn heraus und er 
fühlt sich so unpassend hart an. 
Der Sack!!!
Dieses Loch hier gehört ja nicht einmal zu den unsichtbaren! (Wenn man es denn zu Gesicht bekommt!) Grrrrrr. 




Ich schwöre es, mir darf niemandniemandniemand jemals mehr beim einräu- men meiner Tone helfen!!! AUSRUFEZEICHEN! Straftone habe ich schon genug da liegen.

Gerade habe ich nämlich so einen Hubel Plastizierton aus der totalen Vertrock- nung in die komplette Matsche überführt. Vorher musste er aber erst einmal ganz und gar durchgetrocknet werden. Das ist nämlich der Trick meiner Straf- tone, sie sind nicht mehr plastisch aber auch noch nicht trocken genug um wieder aufbereitet zu werden. Jetzt ruht er jdenfalls auf Gibs um dann, nach- dem ihm genug Wasser entzogen wurde, verarbeitet zu werden. Das sind meine Strafarbeiten. Wofür ich so grausam bestraft werde ist mir allerdings nicht klar und so kommt es, Ätschi, dass ich auch nicht daraus lernen kann. Denn das ist ja immer der Grund, wenn man in die dunkle Kammer gestopft wird oder sowas. (Ehrlich gesagt, ich kenne mich da eigentlich nicht aus.)

Die Tassen habe ich trotzdem gedreht!


Keine Massen von Tassen.
Massen eingetrockneter Massen.


Keine Kommentare: