Sonntag, 8. September 2013

Aufbewahrung von Gemälden



Dieses Gemälde, ist einfach zu groß ist, um es in der Werkstatt oder bei meinen anderen Gemälden aufzubewahren, wohin damit? Es hängt  bis zu seinem Verkauf zu seiner eigenen Sicherheit bei uns im Haus. Bisher hing es hier im Flur und ver- deckte einen Lichtschalter. Das war nicht praktisch. Dort machte es zwar einen beeindruckenden Eindruck aber nur vorübergehend. Darum dachte ich, es umzu- hängen sei nicht verkehrt. Und das haben wir dann auch getan. Solange es keiner haben will, können wir uns jetzt daran freuen. Ich habe ja das Glück, dass meine Familie, meine Arbeiten mag. 
80 cm X 2,38 cm Öl auf Nessel
 





Ein großes Gemälde zu malen ist schon etwas anderes als ein kleines zu malen. Nicht schwieriger, nur eben anders. Dieses hier habe ich aufgrund der "übertriebe- nen" Größe der Leinwand, liegend gemalt. Also nicht ich habe dabei gelegen, son- dern die Leinwand. Da ich keine Flügel habe, konnte ich nicht besonders viel Ab- stand während der Arbeit nehmen um zu schauen, ob ich das auch alles in meinem Sinne richtig mache, ich bin ja nur eineinhalb Meter und ein paar Gequetschte groß. Es hat aber sehr gut geklappt. Allerdings hatte ich nach der Malerei einen enormen Muskelkater im Hintern und in den Oberschenkeln. Wundern musste das einen ja nicht, begab ich mich zum malen ständig vom Stand in die Hocke und umgekehrt. Noch so eine Leinwand harrt meiner.

Keine Kommentare: