Mittwoch, 9. November 2016

"Unheimliche Träume"


So heißt das Bild, dass ich hier mal hervor gesucht habe. Ja, ogottograus, was ist denn da in den USA passiert? Aber ganz ehrlich, ich hatte schon gedacht, dass wir uns hier schöne Märchen erzählen, um jede Nacht gut schlafen zu können.


"Jäz hammer dä Rän"*,  wie der Kölner zu sagen pflegt. 



Ich hatte eine wunderbare Vision: Was wäre, wenn Herr Trump die ganze Zeit nur so getan hätte, als wäre er homo- phob, fremdenfeindlich, rassistisch, grö- ßenwahnsinnig, frauenfeindlich, Befür- worter von Folter, machtgierig und und und. 
Und nun, wo er Präsident wird, kehrte er sein wahres Ich nach Außen. Er täte alles dafür um die Folter abzuschaffen, küm- merte sich um den Klimaschutz, richtete zusammen mit dem Papst eine riesige Party aus, für Menschen die ihm jetzt  so gruselig erscheinen: Asiaten, Afrikaner, Behinderte, Europäer,  Frauen, Lesben,  Mexikaner, Männer mich, Schwule, und und was weiß ich wovor der arme Kerl alles Angst hat....



Naja, ich bin mir schon einigermaßen sicher, das DAS nicht passieren wird. Aber schön wäre es. Der Mensch als solches hat ja im Laufe der Geschichte leider immer wieder unter Beweis gestellt, dass er sehr unreif ist. Aus der Geschichte kann man auch lernen, dass draufhaun nicht hilft. Hoffentlich haut er nicht zu feste auf alles drauf, was ihm nicht passt, der Trump.

*Übersetzung: Jetzt haben wir den Regen!

Keine Kommentare: