Dienstag, 20. August 2019

Der Teufelsbraten

Ich liebe es, wenn man Kunstwerken Humor ansieht. Spontan fallen mir dazu Arbeiten von Paul Klee und M.C. Escher ein. Wenn man soetwas liebt, heißt das leider noch lange nicht, das man selbst dazu in der Lage ist. Manches Mal klappt es aber doch. Natürlich nicht, wenn man verkrampft danach sucht. Auch Humor ist ein Talent, das man jedoch immerhin herausfordern kann.

Lag herum, weil sie einen Bocksfuß hat...

Der Entwurf und die erste Ausführung dieser Skulptur entstand als ich noch zur Schule ging. Die erste Ausführung war ein Bleiguss. Die mir, von damals ver- bliebene Teufelin, änderte allerdings ihre Struktur, als ich sie in einem frisch lackierten Kasten aufbewahrte. Sie wurde bleiweiß und bleich.
Dem Entwurf lag der einfache Gedanke zu Grunde, das der Hölle eine Frau fehlt. Es war also ein Gedanke der Gleichberechtigung.




Mittlerweile aber amüsiere ich mich viel mehr über den Bauch. Was ist darin?

Natürlich ein Teufelsbraten. 


Keine Kommentare: