Donnerstag, 16. Mai 2019

Natürlich ist jetzt allerhand zu tun


Der Landeanflug auf Corfu war dieses Mal einfach toll! Welch fantastischer Blick!
Dieses Mal hatte ich gar keine Kamera mitgenommen. Ich dachte, da reicht doch das Händi. Hat es auch. 
Unser Urlaub war, trotz dass wir dieses Mal gar nicht bei der Familie unter- gebracht waren, etwas anstrengend. Die kalte Kälte hier aus Deutschland, hatte ein paar Flügelspitzen bis nach Corfu gelassen. Und ich war im Vorfeld nicht firm genug und hatte nur sommerliche Bekleidung  eingepackt. Zum Glück war ein paar Socken dabei. Von dem ich, zu einem Zeitpunkt, da mir noch gar nicht klar war, wie sehr es meine Rettung sein würden, ein Starporträt gemacht habe.  




Es war also kalt und feucht. Aber ich habe das Heimat-Örtchen meiner Schwiegermama in einem ganz neuen Licht gesehen. Im Spätsommer ist die Sonne sehr schnell verschwunden. Jetzt aber fing der Tag sehr früh an und dauerte lange.




Schön ist natürlich auch die vor- sommerliche Blütenfülle. Links auf dem Bild ein Fall von Kapuziner-
kresse.  Hier und da blühten weiße Calla und noch recht verbreitet der Aronstab, der es aus meiner Sicht allerdings vermeidet, hübsch auszusehen. Was mich am meisten überraschte, waren die Amaryllis, die überall in den Gärten und auch in Töpfen wuchsen, zum Beispiel da links  oben auf der Treppe. Und, sehr witzig, gerade  hatte ich zu Hause in einem Discounter eine Zylinder-Putzer-Pflanze gerettet, sah ich sie hier nun das erste Mal, nach vielleicht 18 Jahren, in Bäumchen-Größe überall. Und natürlich blühend, weswegen ich sie erkannte. Aber davon habe ich kein her zeigbares Foto.



Aber von einem Abend bei Agios Gordis gibt es ein schönes Bild
















Hier noch ein paar Bilder: Von Corfu-Stadt, aus dem Asiatischen Museum heraus; da sind wir nicht nass geworden. Ein Bild vom British Cementary, sehr empfehlenswert und rechts, der belohnende Blick zum Meer hinaus, an einem sehr nassen Tag. Die Bilder kann man anklicken, dann sieht man sie in groß.
🚀

Jetzt sind wir wieder zurück. Es gibt noch viel zu schaffen vor meinem "offenen Atelier" am 26. Mai. Unsere Haushüter haben unser Haus zwar in einem sehr ordentlichen Zustand hinterlassen, aber so einem Haus fällt immer etwas ein...




Beim Autoverleih gab es einen besonderen Anblick. 
Einen für Enten-Liebhaber.


Keine Kommentare: