Donnerstag, 7. Mai 2020

Landschaftsmaler

Nein, das bin ich bestimmt nicht. Aber mit einer befreun- deten Künstlerin gehe ich ab und wann auf's Feld zeichnen, malen. Es ist nicht gut, was ich da mache, aber es inspiriert mich. So funktioniert es bei mir  immer: irgendein Eindruck führt zum Ausdruck. 
Ich gehe also aufs Feld, schaue mir die Landschaft an und versuche irgendwie einen Ausschnitt aufs Papier zu bringen.
Das finde ich nicht leicht. Vor Ort bin ich zufrieden, wenn ich einigermaßen Farbe auf´s Papier bringe. Zu Hause sehe ich besser, was an meiner Arbeit nichts geworden ist.

Dann beginnt, ohne Nachdenken, die Nachbearbeitung und ich komme mir und meiner Betrachtungsweise näher. Buntstift auf Aquarell.

Mein Erfolg ist, dass ich überhaupt etwas gemacht habe...
   
Interessant ist für mich, dass die Auseinandersetzung mit dem fremden Thema etwas lostritt.  Es belebt meine Arbeit und kurbelt sie an.

Keine Kommentare: